50 Jahre Skiweltcup und YB auf Weltreise

Die «sportlounge» taucht ein in die Vergangenheit, erzählt von der Gründung des Skiweltcups, lässt nochmals Schweizer Erfolgsmomente aufleben und berichtet über die abenteuerreiche Reise des BSC Young Boys anno 1961 nach Südostasien. Lukas Studer moderiert die Sendung.

Beiträge

  • Was bringt das «Velo-Motörchen»?

    Vor rund 10 Tagen wird eine belgische Radquerfahrerin bei der U-23 WM mit einem eingebauten «Motörchen» erwischt. Technisches Doping im Radsport ist Realität. Wie klein sind die Motörchen, damit sie, kaum sichtbar, beim Profi-Rennrad eingebaut werden können und wie viel bringen die rund 150 Watt Leistung im Wettkampf? Unserer belgischen Kollegen von VRT haben an einem Amateurrennen einen Test gewagt.

  • YB 1961 – die Reise nach Südostasien

    Die Berner Young Boys sind 1961 die dominierende Fussballmannschaft der Schweiz. Nach dem vierten Meistertitel in Serie dürfen sie als Belohnung zu einer Reise nach Südostasien aufbrechen. Einen Monat lang sind sie unterwegs, spielen in Städten wie Hongkong, Colombo oder Bangkok, entdecken Land und Leute. Alles ist festgehalten in einem Dokumentarfilm, der kurz darauf in den Berner Kinos zum Kassenschlager wird. Doch dieser Film geht verloren, gilt über 50 Jahre als verschollen. Vor Kurzem ist das eindrückliche Zeitdokument wieder aufgetaucht. Die «sportlounge» zeigt Filmausschnitte daraus.

  • «Tscheggsch de Pögg»: Wie ist die Skatingtechnik entstanden?

    Im Langlaufsport wird alles durcheinandergewirbelt, als ein gewisser Pauli Siitonen Mitte der 1970er-Jahre damit beginnt, einen Ski aus der Spur zu ziehen und mit seitlichem Abstossen zu beschleunigen: Es ist die Geburtsstunde der Skatingtechnik.

  • 50 Jahre Skiweltcup

    Im Sommer 1966, während der Ski-Weltmeisterschaft in Portillo/Chile, wurde nach einer Idee des Sportjournalisten Serge Lang der Skiweltcup geboren. Bereits im Januar 1967 kämpften die Fahrerinnen und Fahrer erstmals um die legendären Kristallkugeln. Der Name «World Cup» wurde dem Fussball entliehen, der etappenartige Verlauf und das Punktesystem orientierten sich an der Formel 1 und der Tour de France. Die «sportlounge» blickt mit dem FIS-Präsidenten Gian Franco Kasper und einstigen Schweizer Spitzenfahrern auf die Höhenflüge und Tiefpunkte der vergangenen 50 Jahre zurück.