Henrik Zetterberg im Gespräch und der UCI unter Beschuss

Unter Beschuss – jetzt soll der Weltradsportverband durchleuchtet werden. Im Gespräch: NHL-Star-Spieler Henrik Zetterberg. Werden zwei Kreuzbandrisse zum Bruch in der Karriere? Warum Skitalent Murisier noch immer nicht den Mut verloren hat. – «Tscheggsch de Pögg»: Wie es zum «Super10Kampf» kam.

Beiträge

  • Skitalent Justin Murisier

    Jetzt fahren sie wieder, die Ski-Weltcup-Profis. Doch einer fehlt: das hoffnungsvolle Talent Justin Murisier. 2011 stand der Walliser vor dem Durchbruch im Skizirkus. Dann stoppte ihn ein Kreuzbandriss. Ehrgeizig und zielstrebig kämpfte er sich zurück. Doch noch vor dem Comeback kam der nächste Kreuzbandriss. Nun verpasst er schon wieder eine Saison. Doch er lässt er sich nicht entmutigen.

  • NHL-Superstar Henrik Zetterberg

    Henrik Zetterberg ist ein NHL-Superstar und hat schon alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Er wurde mit Schweden Weltmeister und Olympiasieger und gewann mit den Detroit Red Wings den Stanley Cup. In 777 NHL-Partien sammelte er 726 Skorerpunkte.

  • Im Gespräch: NHL-Star-Spieler Henrik Zetterberg

    Er hat das Triple gewonnen, Olympia, WM und Stanley Cup, ist einer der besten Center der Welt. Er beweist dies zurzeit auch eindrücklich beim EV Zug. Und das obwohl Zetterberg seinen letzten Ernstkampf bei der WM im Frühling bestritten hat. Warum können er und seine NHL-Kollegen momentan nicht spielen in Nordamerika, warum wurde sein Talent zu Beginn seiner Karriere verkannt, und welches ist die andere Seite des Glamourboys Zetterberg?

  • «Tscheggsch de Pögg»: Wie es zum «Super10Kampf» kam

    In einer Woche ist es wieder so weit: Das grosse Stelldichein der populärsten Schweizer Sportlerinnen und Sportler geht über die Bühne. Wie der «Super10Kampf» entstanden ist, warum er so heisst und welche Stars ihn schon beehrt haben, beantwortet die «sportlounge» in der Rubrik «Tscheggsch de Pögg».

  • Jetzt soll der Weltradsportverband durchleuchtet werden

    Viele bezeichnen ihn als den vielleicht schwärzesten Tag der Radsportgeschichte, den Tag, als der Weltradsportverband UCI Lance Armstrong seine grössten Siege aberkennen musste. Immer mehr rückt nun die Rolle der UCI selber in den Fokus. Transparency International, die internationale Koalition gegen Korruption, stellt klare Forderungen: Der Verband müsse ebenso minutiös durchleuchtet werden wie die FIFA.

  • «Retro» mit Beni: Wie Dübendorf vor 20 Jahren Kanada besiegte.

    Im Schrank mit den 20 Jahre alten Filmrollen findet Beni Thurnheer diesmal auch ungewohnte Sportart-Anlässe wie ein Autocross in Hoch-Ybrig, die Menschenturmbau-Meisterschaften im spanischen Tarragona und ein Distanzreiten über mehr als hundert Kilometer von morgens sechs Uhr bis abends um fünf.