Marco Streller und seine Rolle im «System FCB»

Die «sportlounge» mit dem Gespräch mit Marco Streller, mit Retro-Radlern aus Zürich, die in der Toscana mit Schotterstrassen, Plattfüssen und Krämpfen hadern, mit afrikanischen Läufern und ihren umstrittenen Auftritten in der Schweiz und mit der Erklärung zur Berechnung des Uefa-Koeffizienten.

Steffi Buchli moderiert die Sendung.

Beiträge

  • Gastarbeiter in Laufschuhen

    Afrikaner mischen Schweizer Läufe auf – Kenyaner, Äthiopier und Eritreer besetzen bei den boomenden Schweizer Stadtläufen die Siegerpodeste. Viele sind Gastarbeiter in Laufschuhen. Sie verdienen mit der Teilnahme an den vorweihnächtlichen Läufen in Basel, Zürich und Genf so viel, wie sie in ihrer Heimat in einem Jahr nicht verdienen würden. Doch sie sind nicht unbedingt gern gesehene Gäste. Das Publikum kennt sie nicht, sie stehlen den Schweizer Eliteläufern die Show und schnappen ihnen die Preisgelder weg.

  • Retro-Radtour – 14-Stunden-Fahrt gegen Pannenteufel und Krämpfe

    Walti will es endlich schaffen: 205 Kilometer auf seinem alten Rennrad, auf den legendären Schotterstrassen der Toscana, teils unmöglich steil. Walti schiebt, flucht, hat Krämpfe und Plattfüsse. Und wie im Vorjahr droht er am Kontrollschluss zu scheitern. Der Retro-Anlass L’Eroica in der Toscana ist Kult unter den Radsport-Nostalgikern. Jeden Herbst treffen sich hier 5000 aus der ganzen Welt mit ihren alten Rädern und Wolltrikots. Gelingt Walti trotz fortgeschrittenen Alters und Bauchumfangs endlich der Parforce-Ritt?

  • «Tscheggsch de Pögg» – Wie wird der UEFA-Koeffizient berechnet?

    Der UEFA-Koeffizient bestimmt, wie viele Mannschaften pro Land an Champions und Europa League teilnehmen dürfen. Die Rubrik «Tscheggsch de Pögg» erklärt die komplexe Berechnung des Koeffizienten und zeigt auf, warum die Schweizer Clubs noch Jahre von den aktuellen Erfolgen werden zehren können.

  • Marco Streller – das Gespräch über seine Rolle im «System FCB»

    Er ist eine Schlüsselfigur im erfolgreichen «System FC Basel»: Marco Streller. Der Basler hat sich vom Buhmann zum geschätzten FCB-Captain gewandelt. Seine Entwicklung beeindruckt. Sowohl menschlich wie sportlich. Steffi Buchli will im Gespräch mit ihm wissen, welche Rolle er im erfolgreichen «System FCB» spielt und wie er den Höhenflug seines Vereins analysiert.

  • «Retro» mit Beni – GC nutzt die Verspätung des Schiedsrichters

    Beni Thurnheer erzählt, warum er zusammen mit dem Schiedsrichter vor 30 Jahren zu spät zum Spiel Lausanne gegen GC gekommen ist – und wie GC die Verspätung des Schiedsrichters als willkommene Ausrede zur Absage des Spiels genutzt hat. Dazu Heinz Hermanns Tor gegen Algerien, die langen Hosen des HC Davos und zwei Liechtensteiner auf einem Slalompodest.