Pechvogel Lucas Fischer träumt wieder von einer Kunstturnmedaille

Die «sportlounge» über Lucas Fischer, den hoch talentierten Kunstturner; im Gespräch mit Moto-2-Fahrer Dominique Aegerter zu Hause bei seiner Familie in Rohrbach BE und über den FC United of Manchester, den Gegenentwurf zum Weltspitzenklub FC Manchester United.

Lukas Studer moderiert die Sendung.

Beiträge

  • French Open: Wawrinka scheitert in Runde 1

    Für Stan Wawrinka sind die French Open bereits nach der 1. Runde vorbei. Der Mitfavorit auf den Titel unterlag dem Spanier Guillermo Garcia-Lopez (ATP 41) überraschend in 4 Sätzen.

    Mehr zum Thema

  • Pechvogel Lucas Fischer träumt wieder von einer Kunstturnmedaille

    Vor gut einem Jahr war es: Lucas Fischer wird mit seiner EM-Silbermedaille am Barren der grosse Star im Schweizer Team neben Giulia Steingruber. Seither hat er gleich mehrere Schicksalsschläge erlitten: einen weiteren Epilepsieanfall und Knieoperationen, die ihm das Trainieren verunmöglichten. Das Ausnahmetalent ist wieder vom Pech verfolgt. Doch trotz zeitweiser Zweifel sucht er den Weg zurück in den Spitzensport und träumt von einer zweiten EM- oder WM-Medaille. Die «sportlounge» hat ihn auf diesem Weg die letzten Monate begleitet.

  • Der FC United of Manchester in der Schweiz

    Am Samstag, 24. Mai, dem Tag des Champions-League-Finals Real – Atlético Madrid, gibt es auf der Winterthurer Schützenwiese ein Fussballfest der andern Art. Der FC Winterthur trifft auf den FCUM, den FC United of Manchester, gewissermassen den Gegenentwurf zu Manchester United. Der FCUM ist ein von enttäuschten Manu-Fans gegründeter Fussballklub, der in der siebten englischen Liga spielt, immer mehrere tausend Zuschauerinnen und Zuschauer hat und eine demokratische Fussballfankultur pflegt, wie sie im überteuerten Spitzenfussball in England nicht mehr möglich ist.

  • Dominique Aegerter der Moto-2-Fahrer im Gespräch

    Plötzlich steht der Rohrbacher wieder im Rampenlicht. Als momentan erfolgreichster Schweizer Moto-2-Fahrer läuft er Tom Lüthi den Rang ab. Erfolgreich ist er nicht zuletzt dank seiner Familie: Mutter, Vater und Bruder helfen alle tatkräftig mit im Töffunternehmen Dominique Aegerter. Die «sportlounge» im Gespräch mit ihm und seiner Familie zu Hause.

  • «Tscheggsch de Pögg» – über das Gewicht von Profi Rennvelos

    Das leichteste Rennrad der Welt wiegt 2,7 Kilogramm. Hobbyfahrer können Velos kaufen, die knapp 6 Kilo wiegen. Doch für die Radprofis gilt: Räder unter 6,8 Kilo sind verboten. Warum der internationale Radsport-Verband UCI dies so will, erklärt die «sportlounge» in der Rubrik «Tscheggsch de Pögg».