«sportlounge»: Das Phänomen Fabian Cancellara

«sportlounge»: Das Phänomen Fabian Cancellara

Was zeichnet ihn gegenüber allen andern grossen Fahrern der Welt aus? Warum hat er seine Ziele dennoch nicht immer erreicht? Und welche Ziele setzt er sich noch? Ist eines Tages gar der Gewinn der Tour de France möglich?

Fabian Cancellara reiht im Radsport seit Jahren Erfolg an Erfolg: Olympiasieger und mehrfacher Weltmeister im Zeitfahren. Sieger der Klassiker Paris-Roubaix und Mailand-San Remo. Gewinner mehrerer Etappen der Tour de France, an der er bereits während 15 Tagen das Maillot Jaune getragen hat. Gesamtsieger der letztjährigen Tour de Suisse.
Und zuletzt gelang ihm ein historisches Double mit den Siegen bei der Flandern-Rundfahrt und erneut bei Paris-Roubaix. Seine Erfolge bei den beiden Monumenten des Radsports holte er sich in überlegener Manier. Und hat damit erneut klar gemacht, dass er an einem guten Tag fast nicht zu bezwingen ist.
Die zweite Aprilwoche mit der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix hat er im Vorfeld als einen der Saisonhöhepunkte bezeichnet. Wie hat Fabian Cancellara die beiden Rennen erlebt? Warum hat er in Flandern, einer Hochburg des Radsports, einen grossen Fanclub?

Diese und weitere Fragen diskutierten eine Gesprächsrunde mit Fabian Cancellara, seinem ehemaligen Nationalmannschaftstrainer Marcello Albasini sowie Sven Montgomery, Cancellaras Club- und ehemaligem Trainingskollegen.

Beiträge

  • Video «Cancellaras Höllenritt» abspielen

    Cancellaras Höllenritt

    Fabian Cancellara berichtet in der Sportlounge von seinem Höllenritt von Paris nach Rubaix. Die Schlüsselszene war sein Angriff rund 50 Kilometer vor dem Ziel. «Keiner meiner Verfolger wusste zu diesem Zeitpunkt was machen», sagt Cancellara. Wie Marcello Albasini von seinem Teamfahrer Thor Hushovd nach dem Rennen erfuhr, war Cancellaras Konkurrenten klar, dass sie nun um den zweiten Platz fahren werden. Auch für Sven Montgomery stand der Sieger da bereits fest, denn «nur wenige können so beschleunigen wie Fabian».

  • Video «Technik und Renninstinkt» abspielen

    Technik und Renninstinkt

    Beim Klassiker von Paris-Rubaix haben die Fahrer oft grössere Reifen als sonst an den Rennen. Zudem hat jeder Fahrer einen individuellen Luftdruck für ein solches Rennen. Cancellaras Luftdruck bleibt aber «top secret». Dafür zeigte er in einem Beitrag sein Spezial-Rennrad, das speziell für seine Bedürfnisse angefertigt wurde. «Wenn alles im Rennen stimmt, ist es wie ein TGV», so Cancellara. Neben dem Material spielt auch Cancellaras Fahrtechnik eine wichtige Rolle.

  • Video «Der Champion hinterlässt Spuren» abspielen

    Der Champion hinterlässt Spuren

    Fabian Cancellara weisst ein eindrückliches Palmarès auf. Ein Beitrag fass seine Erfolge zusammen. Kein Wunder, wird er im radverrückten Belgien gefeiert. Sogar einen eigenen Fanclub gibt es dort zu Ehren des Berners. Aus Sicht von Albasini gibt es für die Zukunft von Cancellara noch zwei Ziele: Den Stundenweltrekord sowie den Gesamtsieg der Tour de France. Cancellara selbst bezeichnet die Tour jedoch eher als Traum denn als Ziel. «Die beiden Klassiker von Lüttich sowie jener der Lombardei sind für mich Zukunftsvision. Zudem ist die Weltmeisterschaft in Melbourne eines meiner Fernziele.»