«sportlounge» vom 10.09.2012

Am Montag in der «sportlounge»: Edith Wolf-Hunkeler, Paralympics-Siegerin und Strahlefrau, über die Rennen in London und über ihre Beziehung zu Körper und Spitzensport. Lucas Fischer war das grosse Schweizer Turntalent, Epilepsie machte aus dem Talent einen singenden Turner.

Beiträge

  • Fussball: U21-Nati in der EM-Barrage

    Die Schweizer U21-Nationalmannschaft hat die Barrage zur EM in Israel 2013 erreicht. Das Team von Pierluigi Tami gewann das letzte Gruppenspiel in Thun gegen Estland mit 3:0 und zieht als eines der vier besten zweitplatzierten Teams in die Playoffs ein.

  • Edith Wolf-Hunkeler im Gespräch

    Die 1972 geborene Schweizer Rollstuhlsportlerin ist zuoberst angekommen. Obschon sie vor zwei Jahren Mutter wurde, war sie in London so erfolgreich wie noch nie zuvor. Welche Rolle ihr Kind am Erfolg hat und welche Beziehung sie zu ihrem Körper hat, beantwortet sie im Gespräch.

  • Seilzieh-WM in Appenzell

    Cornelia Odermatt führt das Nationalteam der Frauen bis 500kg und hofft auf eine Medaille. Für die Trainerin und ihr Team ist die WM im heimischen Appenzell die grösste Bühne des Lebens. Vom selbstbezahlten Nationaldress bis hin zum Mentaltraining – die Vollblutamateurinnen tun alles und ziehen für diesen Wettkampf wirklich alle am selben Strick.

  • Olympia – Traum: Kunstturner Lucas Fischer kämpft weiter

    Seine zweite Karriere als Sänger soll ihm wieder Erfolg in seiner ersten als Kunstturner bringen. Das grosse Turntalent Lucas Fischer verfolgt kreativ und unermüdlich seine Ziele. Die «sportlounge» hat ihn in Gran Canaria beim Turntraining, im Gesangsunterricht und bei seinem ersten Konzert besucht.

  • Welcher Sprung ist im Dreisprung der weiteste?

    Dreisprung ist nicht einfach nur drei Mal springen. Dreisprung ist Taktik, Geschwindigkeit, Koordination und Technik. Die «sportlounge» nimmt die Sprünge auseinander und zeigt, welcher Sprung der weiteste sein muss, damit ein Athlet Erfolg hat.

  • Video ««Retro» mit Beni Thurnheer» abspielen

    «Retro» mit Beni Thurnheer

    Diesen Beitrag können wir leider aus vertragsrechtlichen Gründen nicht im Internet zeigen.