«sportlounge» vom 11.10.2010

Marco Streller redet im Lounge-Gespräch über die aktuelle Krise der Nationalmannschaft und seine persönlichen Hochs und Tiefs. Zudem in der Sendung: Das Trainerchaos im Schweizer Langlauf und eine Reportage über den folgenlosen Doping-Skandal rund um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes.

Beiträge

  • Der grosse Irrtum im Schweizer Langlauf

    Im Schweizer Langlaufteam brennts: Nach nur fünf Monaten Amtszeit wurde der Langlauf-Cheftrainer Inge Braten entlassen. Auf Mandatsebene kehrt dafür der letztjährige Erfolgstrainer Fredrik Aukland zurück. Die Athleten haben die Rochade provoziert. Die «sportlounge» zeigt, warum es so weit kommen konnte und welche Konsequenzen das Hin und Her hat.

  • U21-Nati fährt an die EM

    Die Schweizer U21-Nationalmannschaft hat sich zum 3. Mal nach 2002 und 2004 für eine EM-Endrunde qualifiziert. Die Equipe von Pierluigi Tami spielte im Barrage-Rückspiel in Schweden 1:1, nachdem sie am Donnerstag das Hinspiel 4:1 gewonnen hatte.

  • Marco Streller im Lounge-Gespräch

    Marco Streller ist zweifellos einer der schillerndsten Spieler der Schweizer Nationalmannschaft. Und er polarisiert: Bejubelt und geliebt auf der einen Seite, ausgepfiffen und verschmäht auf der anderen Seite. Im Lounge-Gespräch erzählt er von seinen Hochs und Tiefs und spricht über die aktuelle Krise der Nationalmannschaft.

  • Spanisches Blut: die Affäre Fuentes

    Tour de France-Sieger Alberto Contador steht unter Dopingverdacht, nicht zum ersten Mal: Bereits vor vier Jahren tauchte das Kürzel A. C. auf der Liste des spanischen Frauenarztes Eufemiano Fuentes auf. Dieser soll 200 Sportler mit Eigenblut, Epo und Wachstumshormonen gedopt haben. Doch die Fuentes-Affäre, in die viele Dopingjäger ihre Hoffnungen setzten, blieb für fast alle Athleten ohne Konsequenzen. Warum trotz Fakten und Beweisen nur wenig ans Licht kam – eine Reportage geht der Affäre nach und bekommt Antworten von Insidern.