«sportlounge» vom 13.12.2010

Die «sportlounge» besucht Südafrika ein halbes Jahr nach der Fussball-Weltmeisterschaft - und findet leere Stadien und frustrierte Einheimische vor. Lust statt Frust dafür bei den Siegern der Sports Awards. Simon Ammann, der Sportler des Jahres, nimmt Platz im «sportlounge»-Sessel.

Beiträge

  • Sports Awards 2010

    Skiprung-Olympia-Sieger Simon Ammann und Kunstturnerin Ariella Kaeslin sind bei den «Sports Awards 2010» zum Sportler und zur Sportlerin des Jahres gewählt worden. Wir schauen nochmals zurück auf den grossen Gala-Abend.

  • Biathlon in der Schweiz

    Biathlon ist in vielen Ländern Europas eine Boomsportart, in der Schweiz aber eine Randsportart. Noch. Denn Biathlon ist im Aufwind. Umtriebige Biathlon-Liebhaber wollen den Weltcup in die Schweiz holen. Die im Entstehen begriffene Anlage auf der Lenzerheide soll sogar olympiatauglich werden. Die «sportlounge» leuchtet das Potential der Sportart aus, begleitet Kinder beim Training und die besten Schweizer Athleten zum Weltcup vom Wochenende in Hochfilzen.

  • Der Sportler des Jahres Simon Ammann im «Lounge-Gespräch»

    Am Tag nach seiner Wahl zum Sportler des Jahres besucht die «sportlounge» Simon Ammann in Einsiedeln. Ammann ist der Liebling der Nation, setzte mit seiner weissen Brille Trends, sass bei David Letterman und «Wetten dass..» auf der Couch. Doch sein Privatleben schirmt er so gut wie möglich ab, heiratete gar heimlich. Steffi Buchli spricht mit Ammann über den Spagat zwischen Öffentlichkeit und Privatleben, über Lust und Frust eines Promis, über fehlende Titel und die Zeit nach dem Skispringen.

  • Südafrika ein halbes Jahr nach der WM

    Südafrika erhoffte sich Prestige-Gewinn und Aufschwung dank der Fussball-WM. Doch ein halbes Jahr nach dem Anpfiff ist von beidem nichts zu sehen. Die «sportlounge» besuchte Südafrikaner, denen das grosse Geschäft versprochen worden ist, die aber heute ärmer sind als vor der WM. Die neu gebauten Stadien bleiben leer. Doch für den Präsidenten des Südafrikanischen Fussballverbandes ist alles in bester Ordnung.