«sportlounge» vom 15.11.2010

Ein Jahr nach dem U17-Weltmeistertitel zeigt die «sportlounge» die unterschiedlichen Wege, die die Helden von Nigeria seither eingeschlagen haben. Im Lounge-Sessel nimmt Skirennfahrerin Fränzi Aufdenblatten Platz. Zudem erzählen wir die Geschichte des Erfinders der Fussballschuhe mit Schraubstollen.

Beiträge

  • Unterschiedliche Wege: Was aus den U17-Weltmeistern geworden ist

    Vor exakt einem Jahr schafften die Schweizer U17-Fussballer in Nigeria die Sensation und wurden Weltmeister. Damit gerieten sie unvermittelt ins Visier der Nachwuchs-Scouts internationaler Klubs. Die «sportlounge» zeigt die unterschiedlichen Wege von Nassim Ben Khalifa und Haris Seferovic, die den Sprung ins Ausland gewagt haben, und Granit Xhaka, der dem FC Basel treu geblieben ist.

  • Fränzi Aufdenblatten im Lounge-Gespräch

    Im Dezember 2009 gewann Fränzi Aufdenblatten ihr erstes Weltcup-Rennen, kurz darauf beendete ein Kreuzbandriss ihre Saison. Bevor die Walliser Frohnatur in den Skiwinter startet, nimmt sie im Lounge-Sessel Platz, erzählt über die schwierigen Momente in ihrer Karriere und verrät, weshalb sie seit mehreren Jahren in Zürich wohnt.

  • Video «Der vergessene Erfinder» abspielen

    Stollenschuh: Der vergessene Erfinder

    Das «Wunder von Bern» 1954 gilt auch als Verdienst von Adi Dassler und seiner Erfindung, dem Schraubstollen. Dank der neuen Schuhtechnologie gewann die deutsche Fussballnationalmannschaft auf dem aufgeweichten Wankdorf-Rasen gegen Ungarn den WM-Titel. So steht es in den Geschichtsbüchern. Doch diese Geschichte muss neu geschrieben werden. Der wahre Schraubstollen-Erfinder war ein deutscher Tüftler, der in seiner Gartenlaube die ersten Fussballschuhe mit Schraubstollen konstruiert hatte.