«sportlounge» vom 28.02.2011

Schwule Fussballer - das letzte Tabu? Die «sportlounge» berichtet, wie Profis gezwungen sind, ein Doppelleben zu führen. Im Lounge-Gespräch erklärt John Fust, Trainer der SCL Tigers, sein Erfolgsrezept. Zudem: Grosse Rücktrittswelle bei den Schweizer Slalomfahrerinnen. Moderation: Paddy Kälin.

Beiträge

  • Das Duell der besten Langläufer der Welt

    Dario Cologna und Petter Northug, das sind seit drei Jahren die beiden Dominatoren des Langlauf-Weltcups. An der Ski Nordisch WM in Oslo gibt es viele Duelle zwischen den beiden: dem bescheidenen, ruhigen Münstertaler aus dem Alpin-Land Schweiz und dem manchmal arroganten und angeberischen Nordländer aus dem Langlauf-Land Norwegen. Haben sie trotzdem auch Gemeinsamkeiten, was unterscheidet sie voneinander und was sagt Dario Cologna dazu, dass Petter Northug schon bald sein Trainingspartner in Davos werden könnte?

  • Rücktrittswelle im Schweizer Slalomfahrerinnen -Team

    Kaum ist die WM in Garmisch vorbei, tritt Aline Bonjour zurück. Sie ist nach Aita Camastral und Rabea Grand bereits die dritte Schweizer Slalomfahrerin, die aufgegeben hat, ohne verletzt zu sein. Vor zwei Jahren an der WM in Val d’Isère waren Aline Bonjour und Rabea Grand noch zwei von vier Schweizerinnen unter den ersten 16. Man sprach von einem hoffnungsvollen Slalomteam. Dieses Jahr in Garmisch nun das Debakel: Keine Schweizer Slalomfahrerin fuhr unter die ersten 20. Was hat zu dieser Rücktrittswelle von Slalomfahrerinnen geführt, was lief da schief?

  • John Fust im Lounge-Gespräch

    Er ist der Mann, der die Langnauer von ihrem Komplex geheilt hat, der kanadische Eishockeytrainer der SCL Tigers. Er hat in Kanada einmal Psychologie und Politologie studiert und wollte Geheimagent werden, bevor er sich doch wieder fürs Eishockey entschied. Nun hat er mit Langnau zum ersten Mal in der Geschichte die Playoffs erreicht und wird im Viertelfinal mit dem Derby gegen Kantonsrivale SC Bern belohnt. Welche Psychologie-Tricks hat er für dieses Meisterstück angewandt, warum hat er eine Ausbildung zum Geheimagenten wieder abgebrochen?

  • Schwule Fussballer – das letzte grosse Tabu?

    Schwule Fussballer gibt es in der öffentlichen Wahrnehmung nicht, weil sie sich verstecken müssen, weil sie als Fussballer nicht schwul sein dürfen. Das führt soweit, dass Profifussballer gezwungen sind, ein Doppelleben zu führen - mit Scheinfreundin oder Scheinehefrau. Auch in der Schweiz, wie gegenüber der «sportlounge» ein Insider exklusiv berichtet. Schwule Fussballer - das letzte grosse Tabu im Sport?