Überlebenskampf des Sauber-Teams in der Formel 1

Wie sich die Schweiz an der Hockey-WM gegen Weissrussland schlägt. Wie die Sauber-Chefin in der Formel 1 für sich und die kleinen Teams kämpft. Wie die Träume junger afrikanischer Fussballspieler in Istanbul platzen. Wer GC zum Überraschungsteam gemacht hat – Trainer Michael Skibbe im Gespräch.

Lukas Studer moderiert die Sendung.

Beiträge

  • Wie sich die Schweiz an der Hockey-WM gegen den Gastgeber schlägt

    Die Schweizer Nationalmannschaft hat an der WM in Minsk auch das 3. Spiel verloren. Das Team von Sean Simpson unterlag Gastgeber Weissrussland trotz zweimaliger Führung mit 3:4 und wartet damit weiter auf den ersten Punkt.

    Mehr zum Thema

  • Video «Wie die Sauber-Chefin in der Formel 1 kämpft» abspielen

    Wie die Sauber-Chefin in der Formel 1 kämpft

    Wenn in der Formel 1 nicht bald etwas passiert, bedeutet das den Untergang von Sauber und den andern kleinen Formel-1-Teams. Die Kosten steigen derart, dass die Hälfte der Teams gefährdet sind. Sauber-Chefin Monisha Kaltenborn führt den Kampf der Kleinen gegen die Grossen an. Die Kosten müssen gedämpft werden, für alle, sonst gibt es die Formel 1 in der heutigen Form bald nicht mehr.

  • Gestrandete afrikanische Fussballer in Istanbul

    Ein junger Basler Filmemacher hat während eines halben Jahres afrikanische Fussballer begleitet, die zu Hunderten in Istanbul gestrandet sind. Von falschen Agenten für viel Geld in die türkische Metropole gelockt und dort hängen gelassen, haben sie weder Aussicht auf eine Fussballerkarriere noch auf sonst einen Job. Eine Rückkehr in die Heimat liesse sie jedoch vor Verwandten und Bekannten ihr Gesicht verlieren. So fristen sie ein Leben in Armut und wachsender Verzweiflung. Ein Einblick in die so lebhafte wie hoffnungslose afrikanische Fussball-Subkultur am Bosporus.

  • Wer GC zum Überraschungsteam gemacht hat – Michael Skibbe

    Einfach ist Michael Skibbe aufgewachsen, als Sohn eines Bergmanns im Ruhrgebiet. Seine Wurzeln sind ihm wichtig. Immer wieder geht er gerne zurück nach Gelsenkirchen. Trotzdem fühlt er sich wohl in der Schweiz und bei GC und hat da mit wenig finanziellen Mitteln das Märchen fortgeschrieben, das mit dem heutigen YB-Trainer Forte begonnen hat. In der «sportlounge» erzählt Skibbe über seine Wurzeln, seine wechselhafte Karriere in Deutschland und anderswo und wie ihn die Zeit als GC-Trainer geprägt hat.