«Urchige Schweizer Sportarten»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Serie «Urchige Schweizer Sportarten» – Hornussen

    Aus sportlounge vom 5.10.2015

    Wenn der Nouss durch die Luft fliegt, dann «hornet» es, und darum heisst es Hornussen. Das Geräusch des Nouss gehört ebenso zur Sportart wie viele andere Eigenheiten, die wir im Beitrag über die urchige Schweizer Sportart, die vor allem in Bern, Aargau und Solothurn gespielt wird, miterleben.

  • Serie «Urchige Schweizer Sportarten» – Fahnenschwingen

    Aus sportlounge vom 28.9.2015

    Fahnenschwingen ist eng mit den Schweizer Traditionen verbunden und gehört zum Brauchtum des Landes. Fahnenschwingen ist aber auch Sport. Im Wettkampf werden der Jury verschiedenste Schwünge vorgeführt. 99 unterschiedliche Schwünge gibt es, und teilweise werden die Fahnen über fünf Meter in die Luft geschleudert.

  • Serie «Urchige Schweizer Sportarten» – Chriesistei-Spucke

    Aus sportlounge vom 21.9.2015

    Es tönt irgendwie unglaublich, aber es ist wahr. Es gibt auch in dieser «Sportart» Meister, die national gekürt werden. Und es gibt auch da Talente, die irgendetwas in die Wiege gelegt bekommen haben. Die «sportlounge» präsentiert ein solches Naturtalent, der das Publikum durch die Kunst des «Chriesistei-Spuckens» führt und das eine oder andere Geheimnis verrät. In der Serie der urchigen Sportarten zieht es die «sportlounge» in den Kanton Basel-Landschaft.

  • Serie «Urchige Schweizer Sportarten» – Meggelen

    Aus sportlounge vom 14.9.2015

    Meggeli, Stecken und Stein sind die Utensilien, die es für dieses urchige Spiel aus dem Kanton Solothurn braucht. Es ist ein Spiel ähnlich dem Baseball, nur dass der Ball dabei ein eben ein Meggeli ist, ein 11,3 Zentimeter langes Rundholz, das durch die Luft fliegt. Meggelen wird in der Gemeinde Wolfwil gespielt – und nur dort, sagen die Wolfwiler und sind ein bisschen stolz darauf. Die «sportlounge» hat allerdings noch ein wenig über den Gartenzaun geschaut und ein ähnliches Spiel auch in Indien gefunden: Dort heisst Meggelen Gulidanda.

  • Neue Staffel «Urchige Schweizer Sportarten» – Stäckä mättlä

    Aus sportlounge vom 31.8.2015

    Früher auf dem Pausenplatz gespielt, wird «Stäckä mättlä» oder «Kneble» heute sogar als Wettkampf ausgetragen. Die «sportlounge» zeigt das Porträt der typisch schweizerischen Sportart zum Start der neuen Staffel über urchige Sportarten. «Stäckä mättlä» ist eine hoch taktische Angelegenheit mit nicht ganz einfachem Regelwerk. Die «sportlounge» war dabei bei einem Wettkampf am Fuss der Mythen.

  • «Urchige Sportarten» gut Holz und weitere Geheimnisse des Kegelns

    Aus sportlounge vom 13.10.2014

    In dieser Rubrik nimmt die «sportlounge» das Publikum mit auf eine Kegelbahn, rollt mit dem Ball über den schwarzen Kunststoff, prallt in die Kegel und zeigt viel Faszinierendes über eine Sportart, hinter der mehr steckt, als man glaubt.

  • Urchige Schweizer Sportart: Armbrustschiessen

    Aus sportlounge vom 29.9.2014

    Nur das Ploppen der Bolzen und das Hin- und Herlaufen der Zielscheiben ist zu hören, wenn der Armbrustschiessverein Brestenegg-Ettiswil am Trainieren ist. Es sind ruhige, überlegte und von ihrem Sport begeisterte Frauen und Männer, welche diese ursprüngliche Schweizer Sportart mit ihrem hochmodernen Sportgerät ausüben – die «sportlounge» zeigt wie.

  • Urchiger Sport – der letzte Krugelverein der Schweiz

    Aus sportlounge vom 22.9.2014

    Schon im 14. Jahrhundert haben sich helvetische Soldaten mit dem Werfen von Kanonenkugeln Ablenkung verschafft. Von Obwalden bis Bern wurde «gekrugelt». Heute beheimatet Huttwil im Emmental den letzten Krugelverein der Schweiz. Jeden Samstag werfen die «Immergrünen» ihre ein Kilogramm schweren Krugeln über den Huttwilberg. Im Team spielt man gegeneinander. Jenes mit der grössten Gesamtdistanz gewinnt. Ein Augenschein vor Ort im vierten Teil der Serie «Urchige Schweizer Sportarten».

  • Steinstossen – die urchige Sportart für Muskelprotze

    Aus sportlounge vom 15.9.2014

    Schon die Eidgenossen haben im Krieg Steine auf ihre Gegner geworfen. Später sind daraus Wettkämpfe entstanden. Noch heute werden an Schwing- und reinen Steinstoss-Festen Steine gestossen, 20 bis über 90 kg schwere. Die «sportlounge» hat drei Schwyzer Steinstössern beim Training mit der Kamera zugeschaut. Und diese Kamera wurde beinahe Opfer eines aussergewöhnlichen Wurfs.

  • Urchige Schweizer Sportarten – das Wasserfahren

    Aus sportlounge vom 1.9.2014

    Mit Geschick und Kraft und vor allem mit Stachel und Ruder, steuern Männer und Frauen ihre Schiffe, die sogenannten Weidlinge, durch die Schweizer Flüsse. An Wettkämpfen messen sie sich miteinander, indem sie versuchen, einen Parcours so schnell wie möglich zu bewältigen. Das kann ganz schön knifflig sein.

  • Platzgen – eine Sportart wie zu Gotthelfs Zeiten

    Aus sportlounge vom 25.8.2014

    Platzgen ist ein traditioneller Schweizer Wurfsport. Gespielt wird mit einem Wurfkörper aus gehärtetem Stahl, der über eine Distanz von 17 Metern auf ein Ziel geworfen wird. Die Sportart stammt aus dem Mittelalter und war einmal in der ganzen Schweiz als Zeitvertreib beliebt. Heute wird fast nur noch im Kanton Bern «geplatzget». Mehr über diesen besonderen Sport in der neuen Serie «Urchige Schweizer Sportarten».