Dichter trommeln für den Krieg

Thomas Mann, Rainer Maria Rilke und Hugo von Hofmannsthal sind grosse Namen am deutschen Literaturhimmel. Die drei verbindet jedoch auch eine dunkle Seite: Sie gehören zu den vielen Dichtern, die sich 1914 beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs von der damaligen Kriegsbegeisterung mitreissen liessen.

Thomas Mann in einem Sessel.
Bildlegende: Auch Thomas Mann hielt den Krieg für notwendig. Keystone

Sie stimmten in ihren Schriften in das säbelrasselnde Getöse ein und blendeten dabei das millionenfache Sterben und das damit verbundene grenzenlose Leid aus. Wie kam es dazu?

(Erstausstrahlung der Sendung Reflexe am 14.03.14)

Redaktion: Felix Münger