Hörspiel: «Auferstehung der Toten» von Wolf Haas

Der österreichische Privatdetektiv Brenner - maulfaul und dickschädelig - ist zu einem der beliebtesten Ermittler der deutschsprachigen Kriminalliteratur geworden. «Auferstehung der Toten» ist der furiose Auftakt dieser unterhaltsamen Krimireihe.

In Zell am See geht es etwas langsamer zu als im Rest der Welt. Hier wird man nicht erschossen, sondern tiefgefroren. So ist es einem steinreichen amerikanischen Ehepaar ergangen, das man an einem klirrend kalten Wintermorgen in einem Sessellift findet. Kein Zeuge, keine Spur, kein Motiv - dieser Fall ist der Albtraum eines jeden Ermittlers. Licht in diesen Fall kann nur ein Mann wie Privatdetektiv Brenner bringen, ein ehemaliger Polizist, der wegen seiner nervenzermürbenden Langsamkeit aus dem Job geekelt wurde.

Mit: Wolfgang Berger (Erzähler), Erwin Steinhauer (Brenner), Monika Weinzettl (Corinna), Toni Böhm (Dr. Bonati) und vielen anderen

Musik: Otto Lechner - Hörspielfassung und Regie: Götz Fritsch - Produktion: ORF/WDR 1999 - Dauer: 53'

Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm/Salzburg geboren. Linguistik-Studium, Promotion mit einer Arbeit über die sprachwissenschaftlichen Grundlagen der Konkreten Poesie. Zwei Jahre Universitätslektor in Swansea (Südwales) danach als Werbetexter und Autor in Wien. Seit 1996 erschienen insgesamt acht Brenner-Krimis, zuletzt «Brennerova», für den Wolf Haas Anfang 2015 den deutschen Hörbuchpreis bekam. Ende Mai kommt die Verfilmung von «Das ewige Leben» in die Deutschschweizer Kinos.