Brombeer-Alarm! So habt ihr Reh noch nie gegessen!

Geschmackstüftler Jann Hoffmann hat für euch die ultimative Kombination: Rehgeschnetzeltes und Brombeeren! Der Clou: er kocht ein Arvenzweiglein mit.

So habt ihr Reh noch nie gegessen!
Bildlegende: So habt ihr Reh noch nie gegessen! PD

Oft hinter einen eine gewisse Lethargie daran, neue Rezepte auszuprobieren. Selbst wenn man eben noch beim letzten Shopping-Dauerlauf vier neue Kochbücher gekauft hat. Die Hochglanz-Kochbücher liegen jetzt adrett auf dem Salontischchen in der Stube oder verschönern das Wandregal in der Küche.

Nur ein Rezept daraus hat man noch nicht gekocht. Jetzt, da der Missstand des Aus-Faulheit-Nichts-Neues-Kochen-Wollen erkannt ist, wird es Zeit, etwas zu ändern. Wohlan, geschätzte Küchenhelden, ran an die Pfannen! Geschmackstüftler Jann Hoffmann schwört nicht von ungefähr auf die Geschmäcker des Herbstes.

Arvenzweig mitkochen!
Das Reh: so aromatisch wie sonst kaum ein Fleisch. Die Brombeeren: Süss-saure Fruchtigkeit im Perfektion. In der Kombination ensteht eine der Hoffmannschen Geschmackskompositionen. Die Nuancen lassen sich natürlich verändern. Die Brombeeren können mit Quitten, Feigen oder anderen Früchten ersetzt und die Sauce mit Portwein veredelt werden.

Und in Anlehnung an ein altes Bündner Jäger-Rezept empfiehlt Hoffmann: Kocht ein Arven-Zweiglein mit. Das gibt dem Geschnetzelten ein unverwechselbares geniales Aroma. Ein Hauch Harz, der einen an den Wald denken lässt.

Autor/in: Robin Alder