Indische Küche - Joghurt als Feuerlöscher

SRF 3 Chefkoch Jann Hoffmann reist gedanklich nach Kalkutta. Er kocht ein Biryani, ein indisches Reisgericht. Wem`s zu scharf ist, dem hilft ein Löffel Joghurt.

1.2 Milliarden Inder können nicht irren: beim Reisgericht Biryani schöpft man gerne nach.
Bildlegende: 1.2 Milliarden Inder können nicht irren: beim Reisgericht Biryani schöpft man gerne nach.

Die italienische Küche ist seit Jahrzehnten im hintersten Krachen der Schweiz angekommen. Französische Zwiebelsuppe? Ebenso. Türkischen Döner? Bekommt man an jeder Ecke. Deutsches Schwarzbrot? Beim Bäcker. Barbecue wie die Amis? Findet statt.

Der Befund ist darum schnell erstellt: Die kulinarischen Vorlieben der Bevölkerung in der Schweiz enden an keiner Landesgrenze. Aus diesem Grund macht sich SRF 3 Chefkoch Jann Hoffmann daran, das indische Biryani auf die hiesige Landkarte der Zmittag-Favoriten zu hieven.

#garkeisproblem
«Ich liebe nur schon das Anrösten der Gewürze. Ein magischer Moment», sagt Jann Hoffmann. Philippe Gerber schneidet derweil wie ein Derwisch das Gemüse und fragt vorsichtig: «Was, wenn`s für jemanden ein bisschen zu scharf geraten ist?» Auf Twitter würde die Antwort heissen: #garkeisproblem.

Denn das selber gemachte Joghurt fungiert nicht nur als zusätzliche Geschmackskomponente sondern auch als Feuerlöscher. Es mildert die empfundene Schärfe massgeblich. Und als Bonus lässt sich so ein Biryani auch fast beliebig variieren: Man mische angebratenes Poulet oder gerösteten Sesam unter das Reis und würze das Joghurt mit gehacktem Koriander oder Basilikum.

Hier geht`s zum Rezept. Ab 8.November 2013.

Autor/in: Robin Alder