Kürbis im Kuchen? Klar doch!

Wer einen Rekordkürbis im Garten stehen hat, der hat zwei Möglichkeiten. Man kann ihn aushöhlen und als Gartenhäuschen benutzen. Oder aber man bäckt daraus das formidabelsten Dessert seit der Erfindung des Pies. Es lebe der süsse Kürbiskuchen!

Man stelle sich: vor nicht der Apfelkuchen sondern der Kürbis-Pie wäre im Film «American Pie» zu Ruhm und Ehren gekommen.
Bildlegende: Man stelle sich: vor nicht der Apfelkuchen sondern der Kürbis-Pie wäre im Film «American Pie» zu Ruhm und Ehren gekommen.

Fast wäre aus dem Kürbis-Pie ein Kinofilm geworden. Aber dann entschieden sich die Macher des Hollywood-Films «American Pie» dann doch für den Apfelkuchen. Zur Leinwandberühmtheit hat es dem Kürbiskuchen zwar nicht gereicht, geschmacklich hat er aber längst einen Oscar verdient.

Mit seiner natürlichen Süsse bietet sich der Kürbis geradezu an, in einem Kuchen verarbeitet zu werden. Flankiert von wärmenden Gewürzen wie Zimt, Nelken, Kardamom und Ingwer begeistert der Kürbis-Pie alle Dessertliebhaber, die lieber in einen saftigen Kuchen als in ein trockenes Guetzli beissen.

Für Kürbispuristen empfiehlt es sich, das Kürbispüree nur mit Zucker und Salz zu würzen. Wer gerade keinen Kürbis zur Hand hat, kann den Pie auch mit Süsskartoffeln anstelle von Kürbis machen.

Hier geht`s zum Rezept. Ab Freitag, 20.9.2013.

PS: Zusätzlich findet ihr mit einem Klick auf Rezept auch ein leckeres Rezept für den 80-Jahre-Klassiker, das Party-Filet.

Autor/in: Robin Alder