Quiche was häsch: Die schnellste Quiche der Welt!

Chefkoch Jann Hoffmann verblüfft seinen Küchengehilfen Philippe Gerber immer wieder aufs Neue: Diesmal mit der superschnellen Quiche. Die ist aus dem einfachen Grund so schnell, weil sie ganz ohne Teig auskommt. Eine Quiche ohne Teig? Jawoll: Im Soufflé-Förmli. Geht auch in der Kafitasse.

Gruyere Quiche
Bildlegende: Gruyere Quiche ZVG

Das ist Food für die Seele, wärmt den Magen und das Herz: Eine Käsequiche und einen wunderbar bunten Frühlingssalat dazu. Für die Quiche verwenden Gerber und Hoffmann einen Gruyère und einen Vacharin. Also die Kombi rezent/mild. Auf der milden Seite wäre auch ein Tomme oder ein Geissenkäse top. Der rezente Käse macht die Basis, der milde die Verfeinerung. Dazu: Gebratene Speckwürfeli, Lauch, Frühlingszwiebeln aka Cipolotti. Als verbindende Masse hauen Hoffmann und Gerber Mehl und Eier in die Schüssel, rühren Milch darunter, würzen das Ganze mit Pfeffer, Salz und ein bisschen Muskat, füllen alles in die Förmli. Und dann ab in die Hitze.

Philippe Gerber macht die Chrütlifee

Hei, was der Gerber alles heimgebracht hat von seinem Streifzug über die Felder und Wiesen: Löwenzahn, Sauerampfer, Brunnenkresse, Klee, Gänseblümchen und den zarten, herzförmigen Portulak. Der trägt die ganze Frühlingswiese in seinem Chrütlikorb in die Küche! Chefkoch Hoffmann steuert als Basis für den Frühlingssalat noch jungen Blattspinat bei und weiht Gerber in die Geheimnisse einer speziellen Salatsauce ein. Die Ingredienzen: Apfelessig, Rapsöl, grober Senf und einen Löffel Honig. Und in Sachen Chrütli: Auch Beifuss macht sich gut im Frühlingssalat, oder Malve, Quecke, Kerbel, wilder Thymian So schmeckt der Frühling!

Das Rezept gibt es ab dem 10. März hier.