Süchtig nach Schoggi

So sieht für Schokoladenliebhaber das Schlaraffenland aus. SRF 3 widmet sich dem zweiteiligen Schoggi-Dessert: warme Schoggiküchlein, gefolgt von selber gemachten Pralinés.

Für mich kein Dessert. Nur so ein doppelter Espresso. Mit Kuchen im Tässchen.
Bildlegende: Für mich kein Dessert. Nur so ein doppelter Espresso. Mit Kuchen im Tässchen.

Kaum ein anderes Grundprodukt entfaltet eine dermassen stimmungshebende Wirkung wie Schokolade. SRF 3 Chefkoch Jann Hoffmann schickt sich nun an, gleich die doppelte Portion gute Schoggi-Laune zu bereiten. Wetten, dass er es schafft, mit seinen beiden Desserts der Sonderklasse selbst die trübseligste Runde in ein ausgelassene Fasnachtstrüppli zu verwandeln?

Seinen Küchenassistenten Philippe Gerber jedenfalls hat er im Sack. Während das warme Schoggiküchlein noch in seinem Mund für eine Geschmacksexplosion sorgt, denkt Philippe laut: «Wenn ich mir den kleinen Aufwand und den grandiosen Ertrag ansehe, frage ich mich einmal mehr, warum ich nicht schon lange mindestens einmal pro Woche Schoggiküchlein selber mache!»

Philippe und die Chili-Praliné
Vorsorglich notiert sich Philippe schon einmal die Geschmacksvariationen. Die Schoggiküchlein lassen sich je nach Jahreszeit, persönlichem Gusto und Mondstand mit Sternanis, Zimt, Kaffeepulver, Salz, Pfeffer oder einem Schnäpschen aromatisieren. Ein Esslöffel Likör, Grappa oder Grand Marnier macht sich auch in der Pralinémasse gut (entsprechend weniger Rahm zur Masse geben).

Jann Hoffmann empfiehlt derweil die Kombination des selber gemachten Pralinés mit einer Prise des scharfen Gewürzes Piment d`espelletes, einer Chili-Varietät aus dem Baskenland. EINE PRISE reicht. Philippe überhört`s und macht sich ein Praliné mit viel scharf und sucht danach mit zündrotem Kopf den Feuerlöscher. Jann hält derweil fest: «Mit ein BISSCHEN Piment d`espelletes ist die Kombination Chili/Schoggi göttlich!»

Auf die Plätze, fertig, los! Hier geht`s zum Rezept. Ab 29.November 2013

Autor/in: Robin Alder