50 Jahre «I have a dream»

Genau 50 Jahre ist es her, da sprach Martin Luther King seine berühmtesten Worte: «I have a dream». 250'000 Menschen versammelten sich damals in Washington, um gegen Rassismus und Diskriminierung zu protestieren.

Beiträge

  • «Es war ein aufgeheiztes Klima»

    Zum Marsch auf Washington hatten sich grösstenteils Schwarze, aber auch andere Minderheiten wie etwa Einwanderer aus Asien und Lateinamerika, zudem Schwule und Lesben eingefunden. Ruth Wittwer über den Höhepunkt der Bürgerrechtsbewegung.

    Ruth Wittwer

  • «Ein Bürgerrechtler der ersten Stunde»

    Die Rede von Martin Luther King sorgte weltweit für Aufsehen. Der so erzeugte Druck nötigte das US-Parlament, das Bürgerrechts-Gesetz zu genehmigen. Seither ist Martin Luther King eine Ikone der Bürgerrechtsbewegung. Dabei war der Erfolg des Marsches gar nicht nur sein Verdienst.

    Der Drahtzieher und Organisator hiess Bayard Rustin.

    Ruth Wittwer

  • «Kurzfristig hat die Rede nichts bewirkt»

    Kings Rede gilt als Meilenstein im Kampf der Schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA. Raphael von Matt hat mit dem Historiker Tobias Dietrich von der Universität Trier über die berühmteste Rede des Bürgerrechtlers King und die Folgen  dieser Rede gesprochen.

    Die Passage ist ein Ausschnitt aus unserer Sendung «Zeitblende - Geschichte im Gespräch».

    Rafael von Matt