«Äusserst angespannte Lage» in Jerusalem

Die Spannungen zwischen Israeli und Palästinensern nehmen zu. Am Abend und in der Nacht kam es zu neuen Demonstrationen im Westjordanland. Wütende Palästinenser reagieren auf die Sperrung der Jerusalemer Altstadt.

Aufnahme eines israelischen Soldaten, der bei einer Absperrung die Papiere eines Passanten überprüft.
Bildlegende: Kontrollen beim Eingang zur Altstadt von Jerusalem. Keystone

Seit Sonntag dürfen nur Bewohner der Jerusalemer Altstadt Israelis, Touristen, dort ansässige Geschäftsleute und Schüler sich in die Gegend begeben.

Der NZZ-Nahostkorrespondent Ulrich Schmid lebt und arbeitet in Jerusalem. Er beschreibt die aktuelle Lage als ausserordentlich angespannt.

Autor/in: Eliane Leiser, Moderation: Barbara Peter