«Albinoknochen gelten als Glücksbringer und Wunderdroge»

Immer wieder kommt es in afrikanischen Ländern zu Gewalt gegen Albinos. Albinos werden verletzt oder gar getötet, weil ihre Körper für Rituale verwendet werden. In Tansania ist nun die Polizei dagegen aktiv geworden. 

Aufnahme einer Albinofrau, die ihr Kind am Stillen ist.
Bildlegende: Albinos in Tansania leben in grosser Gefahr und müssen sich vor Übergriffen fürchten. Keystone

Nach mehreren solchen Albino-Morden haben die Behörden in Tansania jetzt offenbar mehr als 200 selbsternannte Heiler oder Zauberer festgenommen und zum Teil vor Gericht gestellt. Warum Tansania gerade jetzt durchgreift und was hinter der Gewalt gegen Albinos steckt, sagt Afrika-Korrespondent Patrik Wülser im Gespräch.

Autor/in: Barbara Peter