Alpiq: Fehlinvestitionen verursachen Riesenverlust

Der grösste Schweizer Stromkonzern kommt nicht aus den roten Zahlen.

Logo vor blauen Himmel: der Geschäftsgang von Alpiq war 2012 hingegen düster
Bildlegende: Logo vor blauen Himmel: der Geschäftsgang von Alpiq war 2012 hingegen düster Keystone

Letztes Jahr betrug der Verlust 1,1 Milliarden Franken.

Autor/in: Susanne Giger, Redaktion: Hans Ineichen