Analysen und Gedanken zu den Wahlen

Viele Entscheide wurden bei den Wahlen zwar getroffen. Aber diverse Fragen sind auch noch offen. Wir schauen diese mit dem Politologen Marc Bühlmann von der Universität Bern genauer an.

Beiträge

  • Der Abwärtstrend bei der CVP

    Was diese Wahlen gezeigt haben: Die Mitte schwächelt. Und die Mitte-Partei schlechthin, die CVP, mergelt immer mehr aus, ihr bricht die Basis weg. Sogar im Kanton Luzern hat die SVP sie jetzt überholt. Warum schafft es die CVP nicht Gegensteuer zu geben?

  • Der vielzitierte Stadt-Land-Graben

    Bei Wahlen fällt immer wieder auf, wie anders Stadt und Land ticken. Ein Beispiel am Sonntag im Kanton Bern bei den Ständeratswahlen: Da waren alle Wahlkreise ausser einem ausgezählt, und der Kandidat der SVP schwang obenauf. Dann kam noch die Stadt Bern dazu - und prompt drehte sich das Bild.

    Wie typisch ist das?

  • Die SVP hat die Abspaltung der BDP verdaut

    Die SVP hat bei diesen Wahlen alle hinter sich gelassen. Die Partei strotzt vor Kraft. Dabei hatte sie vor ein paar Jahren eine Abspaltung zu bewältigen. Als sich 2008 die gemässigteren Kräfte lossagten und die BDP gründeten. Und jetzt stellt man fest: die SVP hat das sehr gut verkraftet.

    Wie hat sie das geschafft?

  • Der Faktor Geld beim Wahlkampf

    Wer in den Wochen vor den Wahlen mal am Hauptbahnhof in Zürich war, kam gar nicht vorbei an der SVP: Riesige Plakate noch und noch hingen dort. Das muss sich eine Partei erst einmal leisten können. Aber welche Rolle spielt das Geld im Wahlkampf?

Autor/in: Susanne Schmugge, Redaktion: Barbara Peter