Argentinien: «Die Regierung Kirchner gibt zu viel Geld aus»

In Argentinien sind am Sonntag Parlamentswahlen. Und die Kommentatoren sagen der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner eine Schlappe voraus.

Schlechte Umfragewerte: Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner.
Bildlegende: Schlechte Umfragewerte: Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner. Keystone (Archiv)

Das mag erstaunlich klingen, denn noch vor zwei Jahren wurde Kirchner noch mit über 50 Prozent der Stimmen für eine zweite Amtsperiode gewählt. SRF-Südamerika-Korrespondent Ulrich Achermann erklärt im Gespräch, warum sie es sich dermassen schnell mit den Wählerinnen und Wählern verscherzt hat.

Autor/in: Christoph Kellenberger, Redaktion: Philippe Chappuis