Argentinien: «Prognosen sind hier äusserst unzuverlässig»

Argentinien wählt am Sonntag den Nachfolger von Präsidentin Christina Kirchner. Es kommt ja zu einer Stichwahl zwischen Daniel Scioli, Protegé von Kirchner - und dem Oppositionspolitiker Mauricio Macri.

Anhänger von Scioli schwenken Transparente und Fahnen.
Bildlegende: Anhänger von Daniel Scioli bei einer Kundgebung am Donnerstag in Buenos Aires. Keystone

Scioli hat im ersten Wahlgang zwar am meisten Stimmen geholt. Macri jedoch liegt laut aktuellen Umfragen in Führung.

Doch die Prognosen seien alles andere als zuverlässig, sagt die Journalistin Karen Naundorf in Buenos Aires.

Autor/in: Erich Wyss, Redaktion: Salvador Atasoy