Art Basel im Boom der Gegenwartskunst

In Basel läuft die weltweit bedeutendste Messe für Gegenwartskunst. Die Galeristen werden Millionenumsätze machen - trotz Wirtschaftskrise.

Beiträge

  • Art Basel lockt Investoren aus Fernost

    Nicolas Galley, der das Kunstmarktstudium an der Universität Zürich leitet, erklärt, warum der Kunstmarkt boomt.

    Christoph Kellenberger

  • Der Art-Parcours

    Kunst wird nicht nur in den Messehallen gezeigt. Auch ausserhalb sind Kunst-Fundstücke zu entdecken: auf dem Parcours, der dieses Jahr zum 4. Mal parallel zur Art stattfindet. Es ist ein Rundgang, auf welchem Kunst im urbanen, städtischen Raum erlebt werden kann.

    Rahel Walser

  • «Wir haben zum ersten Mal eine Galerie aus Singapur mit dabei»

    Die Art Basel habe keine Länderquote, sagt Dorothee Dines, Pressersprecherin der Art. Doch zeige die Auswahl, wie stark die asiatische Kunst für den europäischen Markt geworden sei.

    Simone Weber

  • «Ich hoffe auf neue Ideen»

    Am Donnerstag um 11 Uhr öffneten sich die Tore der Art Basel auch für die breite Bevölkerung. Einige Hundert standen an. Unsere Reporterin Simone Weber hat einige von ihnen gefragt, warum sie die Kunstmesse besuchen.

    >>>

    Simone Weber

  • «Art Basel hat andere Leute nach Hongkong gebracht»

    Der Schweizer Galerist Urs Meile nimmt zum 15. Mal an der Art Basel teil. Er führt unter anderem eine Galerie in Peking und war an der ersten Art Basel in Hongkong Ende Mai.

    Simone Weber hat mit ihm über den asiatischen Kunstmarkt gesprochen - und über zwei Stein-Sofas an seinem Stand.

    Simone Weber

  • «Es ist die beste Messe seit zehn Jahren»

    Fast 1000 Galerien bewerben sich jedes Jahr um die begehrten Plätze - gut 300 Galerien werden genommen - darunter die Basler Galerie von Bartha. Sie war seit Gründung der Art jedes Jahr mit dabei. In diesem Jahr also zum 44. Mal. Stefan von Bartha spricht von der besten Messe seit Jahren.

    Simone Weber

Redaktion: Salvador Atasoy