Asiatische Infrastrukturbank hat genügend Platz neben Weltbank

In der Nacht auf Dienstag wurde in Peking die Gründungsakte der asiatischen Infrastrukturbank unterzeichnet. Viel internationale Prominenz war dabei. Die Schweiz wurde durch Wirtschaftsminister Schneider-Ammann vertreten.

Umgeben von weiteren Delegierten, spricht Bundesrat Schneider-Ammann an der Unterzeichnungs-Zeremonie mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping.
Bildlegende: Bundesrat Schneider-Ammann spricht an der Unterzeichnungs-Zeremonie mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Keystone

Vorerst beteiligen sich 57 Staaten an dieser Bank, die meisten davon aus dem asiatischen Raum. Federführend sei China, sagt Ausland-Redaktor Martin Aldrovandi. Denn das Land besitze grosse Devisenvorräte, die man investieren wolle.

Autor/in: Matthias Heim, Redaktion: Salvador Atasoy