Attentat in Orlando: Folgen für Schwule und den US-Wahlkampf

Der Club «Pulse», wo sich am Samstag das Massaker mit 50 Toten in Orlando abspielte, ist ein bekannter Treffpunkt für Homosexuelle. Das Attentat hat auch Schwule und Lesben in der Schweiz betroffen gemacht.

Das sagt Bastian Baumann. Er ist Geschäftsleiter der Schweizerischen Schwulen-Organisation Pink Cross. Das Gespräch mit ihm.

Beiträge

  • «Orlando ist Wasser auf Trumps Mühlen»

    Das Attentat von Orlando mit 50 Toten ist das bisher schwerste in der jüngeren Geschichte der USA. Der Täter hat einen islamistischen Hintergrund. Das ist Wasser auf die Mühlen des möglichen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

    Viele Beobachter und Kommentatoren sind sich einig, Trump wird im Wahlkampf von dem Attentat profitieren.

    Josef Braml, USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin, erklärt, weshalb.

    Miriam Knecht

Autor/in: Miriam Knecht, Moderation: Tina Herren, Redaktion: Claudia Weber