Black Lives Matter gibt sich ein Programm

Die Bewegung Black Lives Matter setzt sich in den USA für die Rechte von Afroamerikanern ein. Die einen sprechen von einem Revival der Bürgerrechtsbewegung, die anderen kritisieren die Aktivisten dafür, dass sie gewaltbereit seien und keine klare Agenda hätten. Letzteres soll sich nun ändern.

Eine Aktivistin von Black Lives Matter bei einer Demonstration in McAllen im US-Bundesstaat Texas.
Bildlegende: Eine Aktivistin von Black Lives Matter bei einer Demonstration in McAllen im US-Bundesstaat Texas. Keystone

Jetzt hat Black Lives Matter eine Onlineplattform gegründet und formuliert dort klare Forderungen an den amerikanischen Staat. USA-Korrespondentin Priscilla Imboden hat sie sich angeschaut.

Autor/in: Susanne Schmugge, Redaktion: Susanne Stöckl