Boston: «Zwei Kochtöpfe haben die Supermacht verletzt»

Vor einem Jahr, am 15. April 2013, explodierten am Boston Marathon zwei Sprengsätze. Drei Menschen wurden getötet, mehr als 260 verletzt. Viele rannten verwirrt und in Panik um ihr Leben. Die Bilder gingen um die Welt.

Banner des Boston Marathons hängen heute als Mahnmal an der Old South Church.
Bildlegende: Banner des Boston Marathons hängen heute als Mahnmal an der Old South Church. keystone

Die beiden Sprengsätze hätten das Leben der Menschen in Boston verändert, sagt Ruth Wittwer. Sie ist Journalistin in den USA.

Autor/in: Christoph Kellenberger