Brasilien: «Proteste sind für Regierung nicht ohne»

Mehr als 200'000 Menschen protestierten am Montag gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit. Aber auch gegen die hohen Kosten für die Fussball-WM und die Olympischen Spiele, die auf Brasilien zukommen.

Rio de Janeiro: Polizei geht gegen Demonstranten vor
Bildlegende: Rio de Janeiro: Polizei geht gegen Demonstranten vor Keystone

Für Staatspräsidentin Wilma Roussef könnten diese sozialen Proteste Folgen haben, sagt Tjerk Brühwiller, NZZ-Korrespondent in Brasilien.