Charme-Offensive: First Lady Michelle Obama besucht China

Die amerikanische First Lady Michelle Obama bereist ab heute eine Woche lang China. Seit die Obamas im Weissen Haus sind, ist das die dritte Reise der First Lady ins Ausland ohne den Präsidenten. Und solche Solo-Reisen, wie jetzt nach China, haben vor allem ein Ziel: es sollen unverfängliche Themen wie Bildung und die Beziehungspflege im Zentrum stehen und keine heiklen Themen wie Menschenrechte und Produktefälschungen.
Beat Soltermann erklärt im Gespräch mit Hans Ineichen, wieso diese Charme-Offensive gerade jetzt kommt.

Beiträge

  • Michelle Obama in China: Heikle Punkte werden ausgeklammert

    Michelle Obama, die First Lady der USA, reist heute nach China. Während ihres einwöchigen Besuchs wird Michelle Obama begleitet von den beiden Töchtern und von ihrer Mutter. Klar, dass es dabei nicht um knallharte Politik geht, denn ihr Mann, der Präsident der USA, bleibt zuhause.

    Im Vordergrund stehen daher eher unverfängliche Themen, wie Bildung zum Beispiel.

    Die Beziehungen zwischen den beiden Grossmächten USA und China sind immer wieder von Spannungen geprägt. In diesem Kontext: Welchen Stellenwert hat dieser Besuch in Peking?

    Auf die Fragen von Anna Lemmenmeier antwortet Peking-Korrespondent Urs Morf.

    Anna Lemmenmeier

Autor/in: Hans Ineichen, Redaktion: Steffen Riedel