Das bedingungslose Grundeinkommen: Utopie oder briliante Lösung?

Die Schweizer Stimmberechtigten werden aller Voraussicht nach in den kommenden Jahren über ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle abstimmen. Am Freitag reichten die Initianten die Unterschriften bei der Bundeskanzlei in Bern ein. Was sind die Gründe für und gegen das Grundeinkommen?

Beiträge

  • Pro: «Ein wichtiger Denkanstoss für die Gesellschaft»

    Die Initiative soll «der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges Dasein und die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen». Den Initianten schwebt ein Einkommen in der Grössenordnung von monatlich 2500 Franken vor.

    Silvia Schenker ist Basler Nationalrätin für die SP. Sie unterstützt die Initiative für ein Grundeinkommen, gibt ihr allerdings wenig Chancen.

  • Contra: «Gefährlich für unsere Sozialversicherungen»

    Gegen das bedingungslose Grundeinkommen ist der Waadtländer SP-Nationalrat Jean-Christophe Schwaab. Er ist Mitglied der Geschäftsleitung des Bankpersonalverbandes.

    Schwaab sieht viele Mängel bei der Initiative und sagt auch, dass sie die Sozialwerke in der Schweiz gefährde.

Autor/in: Urs Gilgen, Redaktion: Barbara Peter