Das nasse Wetter ist Todesurteil für viele Jungstörche

Das wochenlange nasskalte Wetter hat nicht nur den Bauern und den Betreibern von Badeanstalten zugesetzt, sondern auch den frisch geschlüpften Störchen in der Schweiz. Das sei allerdings für die Storchenpopulation kein Problem.

Störche auf einem Dach gegen das Abendlicht.
Bildlegende: Wie bereits vor drei Jahren, im Frühjahr 2013, sind in den letzten Wochen sehr viele Jungstörche umgekommen. Trotz der vielen toten Jungvögel, der Storchenpopulation in der Schweiz, der geht es so gut wie noch nie. Keystone

Die drei bis sechs Wochen alten Jungstörche werden nass, weil die Eltern ihre Jungen nicht mehr genug abdecken können. In der kalten Nacht erfrieren sie dann. In diesem Jahr rechne man damit, dass rund 60-65 Prozent der Jungstörche die ersten Wochen nicht überleben, sagt Peter Enggist, der Geschäftsführer der «Gesellschaft Storch Schweiz».

Autor/in: Stefan Kohler, Redaktion: Claudia Weber