Demokratie-Premiere in Tunesien

Nach der Revolution von 2011 war die Hoffnung gross, dass in Tunesien eine Art Demokratie entstehen könnte. Doch dieser Weg ist schwierig, demokratische Strukturen entstehen nur sehr langsam.

Alltag in einem tunesischen Dorf.
Bildlegende: Alltag in einem tunesischen Dorf. Keystone

Jetzt haben fünf Gemeinden grünes Licht erhalten für das Projekt «Oeil sur le budget». Sie können mit umgerechnet 650'000 Franken öffentliche Aufgaben nach ihren Vorstellungen finanzieren. Das ist eine Premiere in Tunesien. Die Schweizer Politologin Manuela Honegger erklärt im Gespräch, wofür die Gemeinden dieses Geld ausgeben wollen.

Autor/in: Daniel Eisner, Redaktion: Hans Ineichen