«Der Tagi-Chefredaktor und die Terroristen»

So stand es auf der Titelseite der Weltwoche vom 7. Februar.  Auf dem Titelbild: 30 Jahre alte Polizei-Fahndungsfotos von Res Strehle, dem heutigen Chefredaktor des «Tages Anzeigers».

In zwei ausführlichen Artikeln schrieb die Weltwoche über - Zitat - «die irritierende Nähe des Journalisten Res Strehle zu Bombenlegern und linken Extremisten.» Strehle beschwerte sich daraufhin beim Schweizer Presserat über diese Berichterstattung. 

Beiträge

  • «Die Weltwoche hat die Wahrheitspflicht verletzt»

    Der Presserat findet, die Weltwoche sei zu weit gegangen. Presserats-Vizepräsident Max Trossmann erklärt Medienredaktor Klaus Bonanomi im Gespräch weshalb.

    Klaus Bonanomi

  • «Ich nehme das mit grossem Erstaunen zur Kenntnis»

    Die Fakten, auf die sich die Weltwoche stütze, genügten nicht, um diesen schweren Vorwurf zu stützen, argumentiert der Presserat. Doch die Weltwoche bleibt bei ihrer Einschätzung, wie Chefredaktor und Verleger Roger Köppel im Gespräch mit Medienredaktor Klaus Bonanomi sagt.

    Klaus Bonanomi