Die Axpo - Europa im Visier

Für den Schweizer Stromkonzern Axpo ist das Geschäft mit der Energie im vergangenen Geschäftsjahr mässig gelaufen. 213 Millionen Franken Gewinn blieben, bei einem Umsatz von rund 7 Milliarden Franken. in Zukunft will das Unternehmen mehr Geld in Europa verdienen.

Axpo-Chef Heinz Karrer
Bildlegende: Axpo-Chef Heinz Karrer Keystone

Die Axpo sieht sich zunehmend auch als Dienstleistungsbetrieb für komplexe Energiefragen, sagt der Chef von Axpo, Heinz Karrer, im Gespräch. Der Stromkonzern will beispielsweise noch mehr als heute ganze Windanlagen betrieben. Dabei hat Axpo den ganzen europäischen Kontinent im Visier: von der portugiesischen Küste bis an die Nordsee.

Autor/in: Klaus Ammann, Redaktion: Matthias Heim