«Die Bürokratie verzögert den Wiederaufbau»

Genau ein Jahr ist es her, seit dem schweren Erdbeben in Nepal. Fast 9'000 Menschen verloren ihr Leben, mehr als eine halbe Million Häuser wurde komplett zerstört. Der Wiederaufbau ist zwar angelaufen, doch er kommt nur schleppend voran.

Zu sehen sind viele brennende Kerzen als Mahnmal für das schwer Erdbeben in Nepal vor einem Jahr.
Bildlegende: Nepalesen kommen in Kathmandu an einem Gedenkanlass zusammen. Die Kerzen symbolisieren die zerstörten Tempel. Keystone

Das spüren auch die vielen Helfer vor Ort, wie etwa die Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas. Das sagt Franz Gähwiler, er ist bei Helvetas für die Wiederaufbau-Projekte in Nepal verantwortlich.

Moderation: Susanne Schmugge, Redaktion: Roger Aebli