«Die deutsche Regierung fühlt sich in besonderer Weise düpiert»

Spionage-Aktivitäten der USA in Deutschland sind Alltag, auch nach der NSA-Affäre. Am Mittwoch wurde publik: ein Mitarbeiter des deutschen Verteidigungsministeriums soll Daten an den US-Geheimdienst geliefert haben. Es ist bereits der zweite Fall dieser Art innert einer Woche.

Das deutsche Verteidigungsministerium in Berlin.
Bildlegende: Das deutsche Verteidigungsministerium in Berlin. Keystone

Erich Schmidt-Eenboom, Experte für Nachrichtendienste, erklärt, warum die Amerikaner Deutschland weiter ausspionieren und was das Besondere am jüngsten Fall ist.

Autor/in: Anna Lemmenmeier, Redaktion: Daniel Eisner