Die Drittparteien könnten Clinton und Trump Stimmen kosten

Hillary Clinton und Donald Trump haben zwei Sachen gemeinsam. Sie bewerben sich beide für die US-Präsidentschaftswahl und sie gelten beide als umstritten in den eigenen Reihen. So umstritten wie selten zuvor andere Bewerber in US-Wahlkämpfen. Davon profitieren will nun die Libertarian Party.

Gary Johnson von der Libertarian Party.
Bildlegende: Gary Johnson will Clinton und Trump Stimmen abluchsen. Keystone

Sie will am Montag ihren Präsidentschaftskandidaten nominieren. Aber auch die Grünen sowie unzählige andere Kleinstparteien und unabhängige Kandidaten wollen im Herbst den neuen US-Präsidenten oder Präsidentin stellen. USA-Korrespondentin Priscilla Imboden dazu, ob die Unbeliebtheit von Clinton und Trump anderen Kandidaten helfen könnte.

Autor/in: Marc Allemann, Redaktion: Susanne Stöckl