«Die Finma hat zuwenig Kompetenzen, um Strafen auszusprechen»

Die UBS muss 1.4 Milliarden Franken Busse bezahlen. Allerdings fliesst nur ein kleiner Teil dieses Geldes in die Schweiz, nämlich 59 Millionen Franken. Denn die Schweizer Finanzmarktaufsicht kann keine Bussen verhängen, sondern nur Gewinne einziehen. Dies stösst auf Kritik.

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma
Bildlegende: Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma Keystone

Monika Roth ist Professorin für Finanzmarktrecht an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. Sie findet, die Finma müsste mehr Kompetenzen haben, damit die Aufsicht rigoroser eingreifen kann, wie Roth im Gespräch sagt.

Autor/in: Tobias Fässler