«Die Kämpfer werden sich jetzt auf andere Staaten konzentrieren»

Die Luftschläge der USA im Irak haben die Terrororganisation Islamischer Staat fürs Erste gebremst. Die eingekesselten Flüchtlinge konnten zumindest teilweise gerettet werden.Aber der Islamische Staat beherrscht nach wie vor weite Landesteile im Irak und in Syrien.

Menschen inspizieren die Trümmer des zerstörten Grabes des Propheten Jonah in Mosul.
Bildlegende: Ein von der IS zerstörtes Grab eines Propheten in der Nähe von Mosul. Keystone

Ein US-General sagte in der Nacht, man habe die Bedrohung durch die Islamisten keinesfalls bewältigt.
Thomas Avenarius ist Journalist für die Süddeutsche Zeitung und den Tagesanzeiger. Er hat den Nordirak kürzlich bereist und zeichnet ein düsteres Bild. Luftschläge alleine würden nicht ausreichen, um die Terroristen zu bremsen.

Autor/in: Urs Gilgen, Redaktion: Salvador Atasoy