Die Rassentrennung in den USA geht bis über den Tod hinaus

Im Vorwahlkampf in den USA ist die Rassentrennung zwischen Schwarzen und Weissen kaum ein Thema. Seit 1964 ist die Rassentrennung offiziell abgeschafft. Und doch ist sie gerade in den Südstaaten Realität. Und das auch nach dem Tod.

Aneinandergereihte Särge.
Bildlegende: Noch heute wird in den Südstaaten der USA nach Hautfarbe beerdigt. (Symbolbild) Keystone

Noch heute werden die Menschen in den Südstaaten nach ihrer Hautfarbe beerdigt. Es gibt Bestattungshäuser für Weisse und für Schwarze. Wir haben einen Bestatter in Georgia besucht, der hauptsächlich Farbige zu seiner Kundschaft zählt.

Autor/in: Ruth Wittwer, Redaktion: Susanne Stöckl