«Die Realität wird den Tourismus schon noch einholen»

Es klingt paradox. Die Schweizer Hoteliers konnten diesen Sommer höhere Preise verlangen als noch vor einem Jahr. Und dies obwohl die Prognosen wegen des starken Frankens sehr düster ausgesehen hatten. 

Die Kuppel des Grand Hotel Victoria und der Turm eines weiteren Hotels sind im Bild.
Bildlegende: Hotels in Interlaken und vielen anderen Schweizer Städten waren diesen Sommer teurer. Keystone

Im Vergleich zu den letzten Jahren konnten die Schweizer Hoteliers deutlich höhere Preise verlangen. Dies zeigt der Hotelpreis-Index des Online-Dienstleisters Trivago. In Interlaken kostete ein Doppelzimmer im August etwa dreissig Prozent mehr als 2014. Die Preissteigerungen sind vor allem auf Touristen aus dem arabischen und asiatischen Raum zurückzuführen.

Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, erklärt im Gespräch mit Susanne Schmugge, warum dieser Sommer aussergewöhnlich gut war für die Hoteliers.

Autor/in: Susanne Schmugge, Redaktion: Marc Allemann