«Die Schäden einer Verschiebung wären schlimmer als der Nutzen»

Ob die Olympischen Sommerspiele wegen des Zika-Virus verschoben werden sollen - dazu wird morgen das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation WHO eine Empfehlung abgeben.

Zu sehen ist eine Mücke jener Art, die das Zika-Virus überträgt.
Bildlegende: Das Zika-Virus kommt vor allem in tropischen Regionen mit grossen Moskito-Populationen vor. Keystone

Fachleute forderten eine solche Verschiebung. Andere Fachleute wiederum sind dagegen und halten diese Forderung für unnötig.

So auch Professor Christoph Hatz, er ist Experte für Tropenrankheiten und arbeiten am Schweizer Tropen- und Public Health-Institut in Basel und am Institut für Epidemiologie an der Uni Zürich.

Autor/in: Claudia Weber, Redaktion: Adrian Ackermann