Die Schweiz an der Expo 2015 in Mailand - Bilanz nach 18 Tagen

Wie gefällt der Schweizer Pavillon dem Expo-Publikum? Daumen hoch oder runter? Und: Wenn schon die Expo unter dem Thema Ernährung steht: Warum sind die Kleinbauern nicht vertreten?

Beiträge

  • Der Rundgang durch den Schweizer Pavillon

    Seit zweieinhalb Wochen läuft in Mailand die Weltausstellung, und heute beim Nationentag steht die Schweiz im Zentrum. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga reist aus diesem Grund nach Mailand. Wie kommt der Schweizer Pavillon bisher beim Expo-Publikum an?

    Kirstin Hausen

  • Kleinbauern nicht präsent: «Man hätte uns früher anfragen sollen»

    Die Expo 2015 steht ja unter dem Thema "Ernährung". Nichtregierungsorganisationen kritisieren jedoch, dass Kleinbauern an der Expo überhaupt nicht vertreten seien. Und dies, obwohl sie 70 Prozent der weltweiten Nahrung produzieren würden.

    Auch im Schweizer Pavillon haben die Kleinbauern keinen Auftritt. Warum ist das so? Antworten von Regula Fuhrer, der Präsidentin der Kleinbauernvereinigung.

    Marc Allemann

  • «Ernährung und Nachhaltigkeit werden nicht wirklich abgebildet»

    Der Start zur Weltausstellung am 1. Mai war harzig. Noch war damals nicht alles fertig gebaut. Was ist heute, 18 Tage nach dem Start, an Baustellen noch zu sehen? Wie kommt die Expo bislang beim Publikum an? Wie berichten italienische Medien? Antworten von Kirstin Hausen, Journalistin in Mailand.

    Daniel Eisner

Autor/in: Kirstin Hausen, Marc Allemann, Barbara Peter, Redaktion: Daniel Eisner