«Die Situation im Jemen ist komplizierter geworden»

Die Situation im Jemen ist verworren - Am Dienstag kam es zu einem Anschlag auf ein Gebäude der Regierung in Aden. Mindestens 15 Menschen starben. Zum Anschlag hat sich der IS bekannt.

Schwarzer Rauch schwebt über einem Gebäudekomplex in Aden.
Bildlegende: Ziel eines Anschlags: ein Hotel in der Hafenstadt Aden. Keystone

Seit einem halben Jahr kämpft Saudi-Arabien an der Seite der Regierung die schiitischen gegen Huthi-Rebellen im Land. Mit Luftangriffen und Bodentruppen. Offizielles Ziel: man woll das Land stabilisieren.

Doch der jüngste Anschlag zeigt: die Lage ist alles andere als stabil. Das Militär hat grosse Teile des Landes überhaupt nicht unter Kontrolle.

Toby Matthiesen forscht an der Universität Oxford über die Politik Saudiarabiens. Für ihn ist die Bilanz des bisherigen Militäreinsatzes im Jemen «durchzogen».

Autor/in: Christoph Kellenberger, Redaktion: Salvador Atasoy