«Die Tat soll zeigen: Wir können euch mitten ins Herz treffen»

In der tunesischen Hauptstadt Tunis sind am Dienstag bei einem Anschlag auf einen Bus der Präsidentengarde mindestens zwölf Sicherheitskräfte getötet worden. Staatspräsident Essebsi sagte daraufhin seinen für Mittwoch geplanten Staatsbesuch in der Schweiz ab.

Sicherheits- und Rettungskräfte an dem Ort, wo die Explosion stattfand.
Bildlegende: In Tunesien gilt der Ausnahmezustand. Keystone

In Tunis verhängte die Regierung den Ausnahmezustand und eine Ausgangssperre. Nordafrika-Spezialist Beat Stauffer erklärt, was in Tunis genau passiert ist.

Autor/in: Simone Weber, Redaktion: Susanne Stöckl