Die Watergate-Affäre - das Vermächtnis von Richard Nixon

Der Republikaner, der die USA von 1969 bis 1974 regiert hat, wäre heute 100 Jahre alt geworden. Mit der heimlichen Durchsuchung der Wahlbüros der Demokraten im Watergate-Gebäude hat sich Nixon sein politisches Grab geschaufelt.

Richard Nixon während der Watergate-Affäre im März 1973.
Bildlegende: Richard Nixon während der Watergate-Affäre im März 1973. keystone

Als bisher einziger Präsident musste Nixon 1974 nach der Watergate-Affäre zurücktreten. Dabei hatte der 37. Präsident auch seine guten Seiten, die sich bis heute auswirken. Das sagt Martin Killian, langjähriger USA-Korrespondent des Tages Anzeigers, im Gespräch bei SRF 4 News.

Autor/in: Andrea Christen